Der Irish Setter 2/2021 – jetzt im Briefkasten

Eben in die Druckerei gesendet: “Der Irish Setter 2/2021”. Foto: Susanne Vollrath

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie man sich und seinen Vierbeiner am besten auf eine Hundeshow vorbereitet? Es muss ja nicht unbedingt ein Setter sein. Ich mich ehrlich gesagt noch nicht. Aber genau das ist das Schöne an Special-Interest-Magazinen, wie dem Clubmagazin des Irish Setter Clubs! Es geht um spezielle Interessen und da werden dann auch schon einmal ganz besondere Fragen beantwortet. In “Der Irish Setter 2/2021” geht es unter anderem ums Abenteuer Hundeshow.

Außerdem im Heft:
Züchter werden, aber wie?
– Erinnerungen an Hilde Schwoyer
– Prüfungsberichte vom Field Trial in Heinsberg
… und jede Menge Hundenachwuchs.

Auftraggeber: Irish Setter Club Deutschland e.V
Redaktion: Susanne Vollrath
Layout: Susanne Vollrath
Umfang: 52 Seiten


Beim Field Trial in Heinsberg haben es die Irish Setter Prince Loui of the Red Dancing Sky, My Thunder Girl of the Red Dancing Sky und Bailey aus Werlaburgdorf im März in die Punkte geschafft. Auch die Englischen Setter-Geschwister Sharptail’s Crash und Sharptail’s Cam konnten sich platzieren. Bemerkenswert: Die “Roten” haben allesamt den selben Papa, Armani vom Westmünsterland.

Für meinen Phil hat es diesmal leider nicht gereicht. Die Hormone machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Ein schwer verliebter Setter hat’s schwer, sich auf die Vogelsuche zu konzentrieren. Konkret bedeutete das am Prüfungssamstag, dass nach nur zwei Minuten schon Schluss war.

Der fast 5-jährige Rüde sucht in typischen IS-Stil bei schöner Kopfhaltung und schönem Sprung. Wirft in der 2. Minute Rebhühner. Eliminé

Am Sonntag kreisten seine Gedanken dann wohl um die Liebe, als er eine “heiße Spur” in die Nase bekam:

Philemon beginnt eine sehr gute Suche. Sie ist schnell und weit und gut angelegt. Auch der Stil des Hundes ist sehr gut. Leider kann der Rüde dieses Niveau nicht halten. Er baut nach 5 Minuten ab und beginnt dabei auch aus dem Wind zu wenden und verliert an Weite. Die Fehlwendungen werden zu viel. Nicht bestanden.

Vielen Dank, lieber Josef Müller und lieber Ludwig Kribs, für das wohlwollende Richten! Ein Danke geht auch an Andrea Mattmüller, die mit ihrem Bailey bewiesen hat, dass alles möglich ist, wenn man nur fest daran glaubt und sich durch kleine Rückschläge nicht davon abhalten lässt weiterzumachen. Weiter so!

Sie haben auch einen Verein und möchten ein schickes Clubmagazin haben? Ich mache das auch für Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =